Unterweisungen

Eine wichtige und elementare Maßnahme um Unfälle und Gesundheitsgefahren zu vermeiden, ist die Durchführung
und Dokumentation von regelmässigen Unterweisungen der Beschäftigten.

Die Inhalte basieren dabei auf den individuellen Gefährdungsbeurteilungen und sind eine Ergänzung zu den festgelegten
technischen, organisatorischen oder personenbezogenen Maßnahmen des Arbeitsschutzes.

Bei der Arbeitsaufnahme und dann mindestens einmal im Jahr müssen die beschäftigten Arbeitnehmer und das
Betriebspersonal von Versammlungsstätten über die für sie relevanten Rahmenbedingungen unterwiesen werden.

Bei wesentlichen Veränderungen ist die Unterweisung durchaus in kürzeren Intervallen nötig, z.B. bei Änderungen im
Aufgabenbereich, einem Arbeitsplatzwechsel aber vor allem auch nach dem Auftreten von Unfällen, Beinahe-Unfällen,
sicherheitswidrigem Verhalten oder bei festgestellten Berufskrankheiten.

In Versammlungsstätten kommt dem Betriebspersonal eine besondere Bedeutung zu, insbesondere bei Störungen,
Abbrüchen oder einer Räumung: Das muss bei den regelmäßigen Unterweisungen berücksichtigt werden.

Bei Veranstaltungen und Produktionen sind die Beschäftigten mit wechselnden Arbeitsstätten, Arbeitsumgebungen
und teilweise auch Arbeitsmitteln konfrontiert, zudem arbeiten sie mit Beschäftigten anderer Arbeitgeber zusammen.
Deshalb sind häufige Unterweisungen, insbesondere auch über gegenseitige Gefährdungen unerlässlich.

Eine ergänzende Unterweisung am Veranstaltungs- oder Produktionsort berücksichtigt die zusätzlichen Gefährdungen,
die sich durch die Umgebung, die eingesetzte Technik und die Abläufe der Veranstaltung oder Produktion ergeben.

Ich unterstütze Sie bei der Planung und Durchführung von Unterweisungen und deren Dokumentation.

Weiterführende Informationen finden Sie in diesem PDF-Dokument: Unterweisungen